login
logotype

Rückblick SB XXVIII

 Sprungbrett XXVIII

 22. Oktober 2016, 19:28 Uhr

Die Anmelder:

 

~ Kosja- wilde Liedermacherei mit einer Prise RockNRoll, etwas Swing, etwas Balkan und viel Selbstironie aus Radolfzell, Kosja Vino - http://www.kosja.net/

~  Dieter, Stephan und Franz - Akustik, Folk, Pop aus Wangen, Dieter Birkendahl, Stephan Melzer und Franz Dennenmoser

~  Marisa Pecchinenda - Marisa liest aus ihrem neuen Roman

~  Thomas Hügler - Thomas liest eigene kleine Gedichte

~  Jürgen Vischer -  Liedermacher aus Friedrichshafen

 

Presse:

 

Auf dem Sprungbrett in der Mühle ist noch Platz

 

Am 22. Oktober heißt es in der Teuringer Mühle wieder: Bühne frei für Talente

 

Oberteuringen sz/af 582 Teilnehmer, 175 Einzelbeiträge, 27 Veranstaltungen. Die Bilanz des Teuringer Sprungbretts kann sich sehen lassen. Doch die vom Verein Kultur in der Mühle seit 2006 zweimal im Jahr veranstaltete Talentpräsentation schwächelt neuerdings etwas. Mangels Anmeldungen ist das Sprungbrett im April ausgefallen. Damit das am Samstag, 22. Oktober nicht noch einmal passiert, rühren Mandy Schulze und Bruno Rauscher kräftig die Trommel.

 

Zwei Anmeldungen haben sie schon, aber bis zu sechs Programmpunkte können sie an einem Abend unterbringen. 20 Minuten auf der Bühne vor Publikum singen, musizieren, tanzen, rezitieren oder alles zusammen – das Sprungbrett will Künstlern und solchen, die es noch werden wollen, eine Möglichkeit bieten, aufzutreten. Es gibt keine Gage, auch keine Jury. Die Technik wird von Alexander Hog (Der gute Ton, Oberteuringen) gestellt, für Verpflegung ist gesorgt, und an aufmerksamem Publikum hat’s noch nie gefehlt, sagt Rauscher. Er hat das Sprungbrett erfunden und vor zwei Jahren den Stab an Mandy Schulze weitergegeben.

 

Rauscher betreut jedoch weiter das Ein-Meter-Brett und das Drei-Meter-Brett – Formate, die bereits einen semiprofessionellen Touch haben. Das nächst Ein-Meter-Brett findet übrigens am 21. Oktober statt. Mit der Gruppe „GeZeiten und Simone Ritter“ sowie „Strandgut“ ist an dem Abend Folk pur angesagt.

 

 

 

Die Mischung macht’s

 

„Beim Sprungbrett macht’s die Mischung“, sagt Mandy Schulze. Nicht nur aufstrebende, ehrgeizige Nachwuchskünstler seien gefragt, sondern Leute, die etwas eingeübt haben und sich damit auf eine Bühne trauen. Das könne durchaus auch eine Gruppe aus dem Turnverein sein, eine Zirkus-AG, ein Singkreis oder eien Instrumentalgruppe. Die Bandbreite sei denkbar groß. „Wir hatten auch schon die Narrenzunft Hefigkofen mit einer Nummer aus ihrem Allbott-Programm auf dem Sprungbrett“, sagt Rauscher. Eine Altersbeschränkung gibt es nicht, auch stilistisch kennt die Bühne keine Grenzen, nur sittenwidrige und politisch radikale Inhalte haben hier nichts verloren. Gesucht werden auch Moderatoren, die sich einen Abend in der Vorstellung der Teilnehmer und im Small Talk auf der Bühne üben wollen.

 

 

 

Warum die Nachfrage nachgelassen hat, können sich die Organisatoren nicht so recht erklären. Es gibt mittlerweile viele offene Bühnen. Tatsache sei, dass das Niveau und damit die Ansprüche gestiegen sind.

 

 

 

Anmeldungen sind bis zehn Tage vor der Veranstaltung möglich. Das Kontaktformular gibt es im Internet

 

 

 

Rückblick SB XXVII

 Sprungbrett XXVII

 

 Samstag, 9. April 2016, 19:27 Uhr

 

 entfiel leider

 

 Die Anmelder (in der Reihenfolge des Anmeldeeingangs):

~  Dieter, Stephan und Franz - Akustik, Folk, Pop aus Wangen, Dieter Birkendahl, Stephan Melzer und Franz Dennenmoser

~  Marion Hämmerle - Akustikgitarre und Folklieder aus Lindau, Marion Hämmerle

~ Werner - Blues, Rock, Pop aus Friedrichshafen, Werner Braunwarth

Rückblick SB XXVI

Sprungbrett XXVI

>>> Fotos vom sprungbrett26

Samstag, 10. Oktober 2015, 19:26 Uhr

Die Anmelder:

 

~ TRAUMMÄNNERS - Deutschrock eigene Lieder- James Nägele,Jörn Blesse,Tom Eschbach,Moriz Schreiber,Stefan Stump; Keyboards - Ravensburg

Traummänners

 

 

 

 

 

 

~ Mr. Fabulous & Mareeya - Singer & Songwriter-Pop - Fabian Mroz - Leutkirch - www.facebook.de/mr.fabolous.liedermacher

  

~ Malaica - modern bellydance - Melanie,  Ariane, Anja,  Jenny, Sunny,  Julia, Tanja, Sarah


Malaica

 

~ Petra Korn - Schlager - Murrhardt/Rems-Murr-Kreis - www.petra-korn.de

(nicht  teilgenommen)

 

~ ZirkusAkademie - Artistik-Ring & Clownerie & Leucht-Keulenjonglage -  ca. 7 Kids unter der Leitung von Andrea Sprenger - www.zirkusakademie.de

ZirkusAkademie

 

 

 

 


 

~ Fields of Green -  Irish  Folk Musik -  Dörthe Sobott,  Peter Williams, Manfred Waldraff,  Martina Schäfer,  Nathalie Phl

Fields of Green

~ Confuoco - Gitarrenduo - ruhige, meditative Musik

Confuoco


-----------------------
 
~ Moderation:    Fabian Mroz

---------------------------------------------
 

SOUND: Alex Hog "DerGuteTon"
Koordination: Mandy Schulze

Plakatdesign: Angela Schneider
Bewirtung: AK "Kultur in der Mühle"
-------------- zu essen gibts: SPRUNGBRETT-Wecken (trad.)  und Knabberteller (obligat.)

 

Artikel im Südkurier von Harald Ruppert

Traummänner und Tütensuppen

Gut besucht und gut gelungen: Das 26. Sprungbrett in der Mühle Oberteuringen

 


 
In seiner 26. Auflage stellt die Teuringer Talentbörse „Sprungbrett“ einen Volltreffer dar, denn die Mischung stimmt rundum. Musik der verschiedensten Stile, Artistik und Tanz sind vertreten, hinter den Kulissen ist Mandy Schulze in ihre Rolle als neue Koordinatorin der Veranstaltung geschlüpft, und außerdem steht ein neuer Moderator bereit: Fabian Mroz (Leutkirch), der um Worte nicht verlegen ist und schon mal Tütensuppen unters Publikum verlost: Wer an der Liste der künstlichen Zutaten erkennt, welche Suppe drin sein soll, muss das Päckchen mit nach Hause nehmen. O-Ton Mroz: „Da kocht man doch lieber selber, oder?“

Wenn Mroz nicht moderiert, singt er seine eigenen Lieder zur Gitarre. In seinen Ohrwürmern trifft die Fröhlichkeit auf Alltagswidrigkeiten: „Ich bin ein Gänseblümchen, ich sag es ganz laut. Doch welche dumme Sau hat mir die Zeitung geklaut?“. Der angekündigte Monsterball auf Schloss Dracula erweist sich als Zeitkritik: „Das Monster sind die Gedanken, die dich mit Konsum betanken. Der uns Wahrheit suggeriert und jede Zelle infiziert.“

Ein echter Publikumsliebling ist die siebenköpfige Bauchtanzgruppe „Malaica & Bellytales“ vom Tanzstudio Liebenau. Noch stärker als bei ihrer ersten „Sprungbrett“-Teilnahme reißen die ausgefeilten Choreographien mit. Wer da nur auf die Attraktivität der jungen Frauen achtet, verpasst ihr Können, das den orientalischen Bauchtanz mit aktuellen Tanzbeats zusammenbringt und neue Bewegungselemente entwickelt. Auch in ihren Soli lässt Leiterin Malaica keinen Zweifel, wie ernst sie ihre Berufung nimmt. Das gilt auch für Andrea Sprenger, die Leiterin der Zirkusakademie: Drei ihrer Schüler präsentieren sich hier. Manuel und Pascal, 11 und 13 Jahre alt, lassen die Kegel fliegen wie zwei fein miteinander verzahnte Rädchen, die nur noch selten ins Leere greifen. Und Amelie verbindet ihre gekonnte Balljonglage auch noch mit Clownerie. Dass in der Zirkusakademie ambitioniert, aber druckfrei gearbeitet wird und die Freude an der Sache die stärkste Motivation darstellt, wird überdeutlich.

Ein wahrer Abräumer ist das Trio Mareeya: die namensgebende Soulsängerin aus Stuttgart ist in der kleinen Besetzung angereist, mit Cajon (Pascal Mehwald) und Kontrabass (enorm groovig: Martin Fuchs). Mareeya macht einer Lisa Bassenge Konkurrenz und ist am stärksten, wo sie ihren eigenen Song „Soso“ singt: Eine vergnügliche Abrechnung mit allen Klugschwätzern, die enorm von sich selbst beeindruckt sind und von anderen nur zustimmendes Nicken erwarten. Aber auch „Superstition“ von Stevie Wonder, im Original fett instrumentiert, kommt knackig auf den Punkt, und das verruchte „Fever“ kocht das Herz auf kleiner Flamme. Großartig!

Mit den Flammen spielt auch das akustische Gitarrenduo „Confuoco“, denn das bedeutet übersetzt „Mit Feuer“. Doch das Feuer brennt auf sehr lyrische Weise in der filigranen südländischen Musik, die sich spanisch inspiriert zeigt. Und immer weiter reisen Claudius und Lucky in ihren technisch schwierigen Stücken in den Freistil, legen eine Musikspur, an der zu beiden Seiten imaginäre Mittelmeerlandschaften wachsen. Diese Beiden, denen es sichtlich nicht um den Applaus geht, haben sich hohen Respekt verdient.

Kerniges hat das Quintett „Fields of Green“ zu bieten: Irischen und schottischen Folk im Stil der Dubliners. Da wird gerne mal gezecht, wie im angeblichen „Mineralwasserlied“, in dem vor allem der Gin durch die Kehlen rinnt. Tin Whistle-Duette, markige Mitklatsch-Gesänge und eine fleißige Fiedel sorgen für Stimmung beim Publikum – auch mit einem eigenen Stück des Gitarristen Manfred Waldraff.

Zuletzt spielt an diesem Abend eine Band, die sich als erste angemeldet hat: Die „Traummänners“ aus Ravensburg. Fünf in der Tat hervorragend erhaltene Exemplare ihrer Art in den Endvierzigern oder knapp darüber, bei denen die Post abgeht: In diesem Deutschrock baden Jörn Blesses Gitarrenriffs in der Schlammpfütze, scheint Westernhagen auf die Stones zu treffen und wird mit viel Druck noch einmal „die Welt eingerissen“ – „aber erst morgen“, wie Sänger James Nägele selbstironisch fortfährt. Wer diesen Fünfen zusieht, hat keinen Zweifel: So sehen glückliche Traummänners aus. Also lasst die Männer spielen, womit auch immer!

Rückblick SB XXV

Sprungbrett XXV

>>> Fotos von sprungbrett 25

Samstag, 18. April 2015, 19:25 Uhr

 

Die Anmelder (in der Reihenfolge des Anmeldeeingangs):

 

~ PR8WERK - Deutschrock eigene Lieder - Thomas Kurz, Markus Kienle, Mauritio Pomino, Harald Manzei - Salem-Beuren

~ GeZeiten - Akustikmusik (eigenes, Blues, Country..) - Ines Pfluger, Franz Dennenmoser, Uwe David - Raum Grünkraut - www.akustikgezeiten.de

~ ZirkusAkademie - Zirkus/Jonglage - drei oder mehr Jungartisten mit einer Keulenjonglage  - Neukirch - www.zirkusakademie.de

~ The Lights - Melodischer Rock mit Folk- mit weiteren Einflüssen, Eigene Songs - Christoph Peschel, Daniel Hafner, Markdorf Johannes Städele - Bermatingen

~ 2Generations -  Blues / Rock - Thomas Braunwarth

-----------------------
 

~ Moderation:    Stefan Mitrenga - www.stefanmitrenga.de

---------------------------------------------

 

 

 

 

 

 

SPRUNGBRETT-Mühle mit „frischem Wind“

 

 Mandy Schulze übernimmt Organisation – Bruno Rauscher tritt nach 24 Sprungbrettern in den Hintergrund

 

Am 18. April war das „SPRUNGBRETT“ in der Mühle zum 25. Mal bereit, eine würdige Plattform für Talente jedwelcher Kunstrichtung zu sein. Da konnten wieder aufstrebende Künstler vor einem unvoreingenommenen Publikum ihr Können präsentieren und ihre Bühnenhärte festigen. Erstmals wurde dabei die Koordination der Veranstaltung in den Händen von Mandy Schulze gelegt. Bruno Rauscher, dem diese Aufgabe bislang ein Anliegen war, trat zurück, bleibt jedoch dem SPRUNGBRETT-Mühle - samt der dahinter stehenden Idee - weiterhin verbunden. „Es war an der Zeit, dass frischer Wind in die Sache kommt“, behauptete Rauscher, der froh und erleichtert war, in Mandy Schulze eine Nachfolgerin gefunden zu haben, die bereits Erfahrung bei der Ausrichtung derartiger Events mitbringt – für Häfler „Molke“-Besucher dürfte sie kein unbeschriebenes Blatt sein.
Im April 2006 startete Bruno Rauscher mit voller Unterstützung des Mühlenteams die SPRUNGBRETT-Serie. Seit Beginn betreut Alex Hog mit bürgerschaftlichem Engagement die Veranstaltungen soundtechnisch ( www.derguteton.biz ). Bei den bisherigen 24 Sprungbrettern hatten knapp 570 Teilnehmer die Gelegenheit sich auf der Mühlenbühne zu präsentieren. Zudem fanden seit 2010 acht 3MeterBretter, zwei 1MeterBretter, drei Ausstellungssprungbretter, zwei Moderationssprungbretter sowie ein Autorensprungbrett statt.
Seit April 2015 nimmt Mandy Schulze die SPRUNGBRETT-Fäden in die Hand. Vorerst soll es nach dem bewährten Schema weiter laufen, wobei der „frische Wind“ sicherlich neue Ideen oder eine andere Handhabe des Bestehenden erwarten lässt.

 

 

 

Rückblick SB XXIV

 

SPRUNGBRETT XXIV

Teuringer-Talent-Präsentation

18. Oktober 2014

Die Teilnehmer

~ Michael Schuch - Singer/ Songwriter, Folk englische Texte, Akustikgitarre und Gesang - Singen

~ "Own Opinion" - (entspannter) Rock/-Pop - Samuel Specker, Debora D'Arca, Robin Pfeffer, Kevin Müller, Phillip Hucht - Oberuhldingen - http://www.facebook.com/pages/Own-Opinion/183006535080455?r

 ~ "Relax" - Rock, Pop, Schlager, eigene Songs - Schülerband (Reinhard Löhl) - Luwana Reinhardt, Andej Kindsvater, Sven Eberhardt - Wilhelmsdorf

~ Special Mix - Clubdance - Ravensburg - www.special-mix.de

~ "Black Canvas" - Alternativ Rock -  Jan Oßmann, Matze Schilling, Franz Wieland, Nicholas Merk - Meckenbeuren



~ Moderation:  Bene Amann

SOUND: Alex Hog "DerGuteTon"
Koordination: 
Bruno Rausche
r,  Mandy Schulze
Plakatdesign: Angela Schneider

 

 

Rückblick SB XXIII

SPRUNGBRETT XXIII

Haben wir ausfallen lassen!

Nach voller Anmeldeliste bereits zu Beginn des Jahres, mehrten sich zum Schluss die Absagen. Zuletzt wären noch eine Band aus der Gegend (The Rays - rockige melodische Popmusik/eigene Songs - Daniel Hafner (Gesang, Gitarre), Johannes Städele (Keyboard, Gesang), Christof Peschel (Schlagzeug) - Frickingen) und zwei Teilnehmer von weiter außerhalb (Martin Claire Martin Kulanek Thorsten Einert Thorsten Reichert Hendrik Braun- Stephan Hell - Eheanträge - Stuttgart und Floop di Hoop - Tanz mit Reifen - Flavie Steelandt - Nersingen http://youtu.be/TUWcwLKIJZU) angetreten - Letzteren wollten wir die lange Anreise und eine Darbietung vor spärlich besetzten Besucherreihen ersparen.- Ebenso dem ehrenamtlich agierenden Bewirtungsteam und Alex Hog.

Bleibt zu hoffen, dass die folgenden SPRUNGBRETTER unter einem besseren Stern stehen....

Bruno Rauscher

Unterkategorien